Regensburg Buchbinder Legionäre Logo1

Mannheim Tornados vs. Buchbinder Legionäre Regensburg 1:8 und 2:9 – Misslungener Saisonauftakt der Tornados gegen Regensburg

von Michael Freienstein

Die Tornados starteten mit zwei Niederlagen in die Saison 2010. Die gut 350 Zuschauer erlebten zwar einen gelungenen Einstand des neuen Shortstops Dennis Kelly und erfreuliche Leistungen der ganz jungen Spieler, aber letztlich sprangen nur zwei deutliche Niederlagen für Mannheim heraus.

Spiel 1: Glaser und Vance mit Homeruns bei Regensburgs Sieg
MAT REG 1 Buchbinder Legionären gelingt RevancheIm ersten Spiel duellierten sich Franke und Bokaj auf dem Hügel. Mannheim gelangen zunächst drei schnelle Aus. In seinem ersten At-Bat für die Tornados setzte dann Kelly gleich ein Ausrufezeichen. Sein Homerun über den Leftfieldzaun sorgte für beste Laune unter den Zuschauern und ließ eigentlich Gutes erwarten. Es sollte sich aber herausstellen, dass die Tornados damit ihr Pulver im ersten Spiel bereits verschossen hatten.

Im zweiten Inning gingen die Legionäre gleich in Führung, die sie im Verlauf des Spiels kontinuierlich ausbauten. Cech wurde nach seinem Single bei einem Aus durch das Double von Gessmann zum Ausgleich über die Platte geschickt. Ein Single von Zirzlmeier brachte ihn zur Führung für Regensburg nach Hause. Im vierten Inning erhöhten sie diese dann. Nach Walk für Gessmann war Zirzlmeier per Single auf Base gekommen. Ein Single von Klijn brachte den nächsten Punkt, dem durch Basehit von Bassel gleich ein weiterer folgte.

Bokaj ließ weiter nichts anbrennen, während Franke mehr Mühe hatte, die Legionäre kurz zu halten. Nach Single von Philipp Howard im sechsten Inning wurde dieser zwar beim Steal an der zweiten Base erwischt, aber Glaser gelang danach ein Solo-Homerun. Im siebten Inning wurde die Niederlage der Tornados endgültig besiegelt. Bei zwei Aus walkte Franke zunächst Klijn und dann noch Bassel. Der anschließende Three-Run-Homerun von Vance beendete die Zeit von Franke auf dem Mound. Er hatte ganz gewiss nicht seinen besten Tag erwischt.

MAT REG 2 Buchbinder Legionären gelingt RevancheHöhlein kam für ihn und machte seine Sache sehr gut. Als im achten Inning Chris Howard dann gleich zwei Mal von harten Würfen getroffen wurde, wechselte Regensburg die Battery gleich komplett aus. Eisenhut ersetzte Bokaj und Cech ging hinter die Platte. Danach passierte nichts mehr. Drei Flyouts im neunten Inning begruben jegliche Hoffnung der Mannheimer auf Ergebniskosmetik.

Game 1

R H E LOB
Buchbinder Legionäre 020 201 300 08 15 01 10
Mannheim Tornados 100 000 000 01 03 02 05

WP: Bokaj (1-0), LP: Franke (0-1)
Vance (REG) HR (1), 3 RBI; Glaser (REG) HR (1); Gessmann (REG) 2 for 4, 2B; Klijn (REG) 2 for 2; Kelly (MAT) HR (1); Lutz (MAT) 2 for 4
Bokaj (REG) 7.2 IP, 1 R, 1 ER, 3 H, 1 HR; Höhlein (MAT) 2.1 IP, 0 R

Spiel 2: Buchbinder Legionäre machen Sweep perfekt
Im zweiten Spiel trat Corey Stevens erstmals für Mannheim auf dem Hügel an. Sein Kontrahent war der neue Pitcher der Legionäre Chris Paterson. Auch in diesem Spiel sollte sich das Blatt sehr schnell zu Gunsten der Legionäre wenden. Bei einem Aus war Philipp Howard per Walk auf Base gekommen, stahl das zweite Base und der Versuch ihn bei seinem Lauf ans dritte Base auszumachen endete in einem Überwurf an dieses. So konnte er zum ersten Punkt für Regensburg nach Hause laufen.

MAT REG 3 Buchbinder Legionären gelingt RevancheIm Gegenzug war es dann wieder Kelly, der für Mannheim punktete. Nach seinem Single brachte ihn ein misslungener Pickoff weiter und Lutz schlug ihn bei einem Aus zum Ausgleich über die Platte. Stevens pitchte zwar recht gut, wurde aber auch bisweilen von der Feldverteidigung der Mannheimer im Stich gelassen. Die insgesamt vier Errors der Tornados in diesem Spiel sprechen ihre eigene Sprache.

So kam, was kommen musste. Die Legionäre gingen wieder in Führung und bauten diese Inning für Inning weiter aus. Im dritten Inning waren Glaser und Cech auf Base gekommen. Bei der 6-3-Aktion beim Schlag von Chris Howard kam Glaser zur Führung über die Platte. Ihm folgte noch Cech nach einem zwischenzeitlichen Error der Mannheimer.

Das nächste Inning, die nächsten Runs für Regensburg. Bei einem Aus wurde Vance gewalkt und nach einem weiteren Aus kam er durch Single von Glaser nach Hause. Dem ließ Cech ein Double für einen weiteren Run folgen. Zwei weitere Runs für die Legionäre folgten im fünften Inning, begünstigt durch einen weiteren Error der Mannheimer.

MAT REG 4 Buchbinder Legionären gelingt RevancheDie Tornados wechselten im sechsten Inning den Pitcher. Der junge Marius Jellonek durfte sein Debüt in der 1. Bundesliga feiern. Obwohl er seine Sache insgesamt recht gut machte, musste er noch zwei weitere Runs hinnehmen. Cech und Chris Howard waren per Single auf Base gekommen. Beim Schlag von Gessmann in eine 4-3-Aktion, erzielte Cech einen Run. Zwar gelang dann Jellonek gleich sein erster Strikeout in der Bundesliga, aber das anschließende Double von Klijn beförderte Howard zum neunten Punkt für Regensburg nach Hause.

Im Gegenzug war es wieder Kelly, der für Mannheim einen Punkt erlaufen konnte. Nach seinem Single war es wieder Lutz, der ihn mit seinem Schlag über die Platte schickte. Das sollte aber dann auch schon wieder der Endstand des Spiels sein. Regensburg brachte dann im siebten Inning Herlitzius für Paterson, Mannheim im achten Höhlein für Jellonek. Es sollte für beide Seiten nichts Zählbares mehr herausspringen. Im neunten Inning machte dann Hoffschild für Regensburg den Sack endgültig zu.

Game 2

R H E LOB
Buchbinder Legionäre 102 222 000 09 13 03 12
Mannheim Tornados 100 001 000 02 10 04 06

WP: Paterson (1-0), LP: Stevens (0-1)
Vance (REG) 2 for 4, 3B; Cech (REG) 4 for 5, 2B; Klijn (REG) 2
for 4, 2B; Kelly (MAT) 3 for 4; Lutz (MAT) 2 for 4; Heymer (MAT) 2 for 4
Paterson (REG) 6.0 IP, 2 R, 1 ER; Herlitzius (REG) 2.0 IP, 0 R; Höhlein (MAT) 2.0 IP, 0 R

Fotos von Rainer Rüssel