Cologne Cardinals Logo1

Cologne Cardinals vs. Pulheim Gophers 11:8 und 6:15
Cardinals behalten rote Laterne

von Jens Warrelmann

Spiel 1:  Cardinals mit guter Leistung
Mit jeweils neun Hits auf beiden Seiten behielten die Gastgeber aber die Oberhand in der Partie und gewannen verdient mit 11:8. Pascal Raab zeigte acht Innings lang eine sehr solide Leistung und konnte sich auch auf seine Feldmannschaft verlassen.

Gleich im ersten Inning nutzten die Kölner alle Chancen des schwach startenden Pitchers aus Pulheim aus und punkteten fünfmal. Nach sechs Schlagleuten war dann auch ganz schnell Schluss für Sebastian Theobald. Andreas Kolbe ersetzte ihn. Im anschließenden Abschnitt erhöhten die Cards um zwei Runs auf 7:0.

Pulheim hingegen schaffte es erst im vierten Inning zwei Runs zu erzielen. Im sechsten Inning punkteten beide Teams, die Gophers einmal und die Gastgeber viermal zum Zwischenstand von 11:3.

Raab gab noch drei weitere Runs im achten Spielabschnitt ab. Köln hatte aber schon genügend Runs gesammelt um Raab als Gewinner aus dieser Partie hervorgehen zu lassen. Marcel Kujau übernahm die Rolle als Closer, die Pulheimer legten noch zwei Runs nach, doch mit einem Groundout wurde das dritte Aus und der Sieg gesichert.

Game 1

R H E LOB
Pulheim Gophers 000 201 032 8 9 3 6
Cologne Cardinals 520 004 00X 11 9 1 8

WP: PRaab (2-6), LP: Theobald (0-1)
Lamb-Hunt (PUL) 2 for 4, HR (4); Spade (PUL) 3 for 5, 2 2B;
Mendel (PUL) 3 RBI; Nehring (COC) 3 for 4, 2B, 3 Runs; Schulze
(COC) 3 RBI
Spade (PUL) 3.0 IP, 0 R, 1 H

Spiel 2: Complete Game für Markus Solbach
David Kennedy, der in der vergangenen Woche in Bonn seinen ersten Win in der Bundesliga verbuchen konnte startete Spiel zwei für die Gastgeber. Bei zwei Aus im ersten Inning erzielten die Gophers durch einen Triple von Daniel Lamb-Hunt und dem anschließendem Double durch Kris Garcia den ersten Run. Köln konnte aber im zweiten Inning mit zwei Runs die Führung übernehmen und im dritten Spielabschnitt diese sogar auf 4:2 ausbauen.

Das sollte es dann aber auch erst Mal alles von Kölns Offensive gewesen sein. Bis zum neunten Inning behielt Markus Solbach dann die Kontrolle. Trotz einiger guter Kontakte auf Kölner Seite, konnten die Schlagleute aber nicht die so wichtigen Lücken für Basehits finden.

Pulheim verkürzte im sechsten Inning auf 4:3 und nach dem ersten Aus war der Arbeitstag von David Kennedy beendet. Es kam erneut Kujau für ihn ins Spiel und ließ keinen Punkt zu. Im Inning sieben drehte Pulheim auf und nutzte Walks, Hits, und Hit-by-Pitches um den Spielstand zu ihren Gunsten auf 9:4 zu drehen. Im neunten Inning bot sich ein ähnliches Szenario für Kujau. Die Gäste legten weitere sechs Runs nach. Köln schaffte es nur noch den Spielstand auf 6:15 zu korrigieren, danach war Schluss.

Game 2

R H E LOB
Pulheim Gophers 101 001 606 15 14 0 12
Cologne Cardinals 022 000 002 6 9 2 10

WP: Solbach (4-6), LP: Kennedy (1-3)
Lamb-Hunt (PUL) 3 for 3, 2B, 3B, 3 Runs; Garcia (PUL) 4 RBI;
Spade (PUL) 3 for 4, 2 2B; Weiland (PUL) 2 for 3; Buschmann
(COC) 3 for 4, 2B; MRaab (COC) 2 for 4

Ein Win ist für Köln zu wenig um die rote Laterne irgendwann abzugeben. Pulheim klettert in der Tabelle weiter nach oben und hält den Anschluss.

16.06.2010/jw