Für die Damen Nationalmannschaft geht eine harte Trainingswoche in Deggendorf zu Ende. Vom
1. bis 6. Juni standen nicht nur Trainingseinheiten sondern auch einige Spiele auf dem Plan. Am Donnerstagabend ging es gegen die Haar Disciples und am Samstag gegen den direkten Gruppengegner aus dem Nachbarland Österreich, doch dazu später mehr.

Das Wetter machte den Damen um Headcoach Claudia Effenberg diesmal keine Probleme, denn es war überwiegend sonnig und trocken, lediglich am Samstag bei den Spielen gegen die österreichische Nationalmannschaft regnete es ein wenig. So fiel es den Athletinnen auch ein wenig leichter am Mittwoch und Freitag um 6:00 Uhr geweckt zu werden, um bereits um 7:40 Uhr das Training zu beginnen. Bei der Europameisterschaft in Valencia erwartet die deutsche Mannschaft Ähnliches, da sie mindestens zweimal um 9:00 Uhr spielen wird.

Am Donnerstag gegen 19:00 Uhr trat das Nationalteam gegen die Bundesligamannschaft der Haar Disciples an. Letztere hatten nicht nur ihre eigenen Importe aus Amerika dabei, sondern auch noch die Catcherin Jennifer Corkin aus Freising ausgeliehen. So verstärkt hatte man es mit einem wirklich ebenbürtigen Kontrahenten zu tun. Das deutsche Team hatte bereits am Dienstag in einer Trainingseinheit die Gelegenheit Pitcher Katie Zillner kennen zu lernen. Sie hatte das Team der Deggendorf Dragons verstärkt bei einer gemeinsamen Trainingseinheit mit der Nationalmannschaft.

Im Spiel gegen die Haar Disciples konnten die deutschen Athletinnen früh im Spiel punkten. Im
2. Inning war es ein Leadoff Inside the Park Homerun von Friderike Meinck, der den ersten Run markierte. Die Haarer Damen taten sich schwer mit dem überzeugenden Pitching von Anna Neuser, die bis ins 6. Inning keinen Run auf Seiten der Disciples zuließ. Die Nationalmannschaft konnte in der Folge aus einem Mix aus guten Schlägen, darunter ein Double von Müller-Höcker, und Unsicherheiten in der Verteidigung von Haar bis zum 6. Inning die Führung auf 4:0 ausbauen. Hier zeigte das Team um Anna Neuser erstmals eine kleine Schwäche die von den Gästen zu 2 Runs zum 4:2 genutzt wurde. Doch die Defensive im 7. Inning ließ die aufkeimenden Hoffnungen auf Haarer Seite schnell im Keim ersticken, eine bestens aufgelegte Neuser beendete das Spiel mit einem Strikeout bei dem Spielstand von 4:2.

Auch die Geschichte der Spiele gegen Österreich ist schnell erzählt. Im ersten Spiel zeigte sich erneut die Dominanz von Anna Neuser als Pitcher für Deutschland. Sie ließ zwar in den gespielten 5 Innings hier und da Läufer aufs Base, aber keine einzige Österreicherin schaffte es die Bases komplett zu umrunden. Ganz anders sah es da in der Offensiv-Abteilung der Deutschen aus, die sammelte fleißig Runs, im 1. Inning 4 und im 2. Durchgang noch einen. Im 3. Inning sorgte Valentina Mommer mit ihrem Inside the Park Homerun bei Bases Loaded für weitere 4 Runs. Am Ende standen 11 Runs nach 4 Innings für Deutschland zu Buche.

Das 2. Spiel war ähnlich im Verlauf, für Deutschland diesmal Mona Hörner im Circle, die trotz einer kleinen Blessur am Daumen der Wurfhand ihre Aufgabe sehr überzeugend erfüllte. Auch sie konnte sich auf die Unterstützung ihrer Offensive verlassen und so stand auch in diesem Spiel nach 5 gespielten Innings ein Ergebnis von 13:1 an der Anzeigetafel. Für die letzten beiden Aus hatte Janneke Ogink den Platz im Pitcherkreis übernommen, um mit gerade mal 3 Pitches das Spiel zu beenden.

Die Coaches zeigten sich nicht nur mit den Spielergebnissen, sondern auch mit dem gesamten Verlauf des Trainingslagers zufrieden. „Wir sind gut vorbereitet, die EM kann kommen”, so Chef-Bundestrainer Uli Lauven. Am 22. Juli trifft sich die Damen Nationalmannschaft um gemeinsam nach Valencia zu fliegen. Sie hofft auf breite Unterstützung vor Ort oder zu Hause an den Bildschirmen.