logo U18 EM

Prag (MW). Die deutsche Baseball Junioren-Nationalmannschaft hat bei der Junioren-Europameisterschaft in Prag ihren ersten Gruppensieg erzielt. Nach zwei Niederlagen gegen Spanien (3:4) und die Niederlande (1:11) gelang der deutschen Mannschaft ein knapper Sieg in einem hart umkämpften Spiel. Mit dem Sieg über Frankreich hat die deutsche Mannschaft ihre Chancen auf Erreichen des dritten Platzes in der Gruppe A gewahrt. Am Donnerstag (18.07.2013, 11:00 Uhr, Tempo-Baseballstadion) trifft das deutsche Team auf die Mannschaft der Ukraine, die bisher sieglos geblieben ist.

Deutschland holte sich den ersten Sieg (Foto: Lang, T.)

Sascha Koch (RHP, Bonn Capitals) gelang ein guter Einstieg in das schwere Match, doch nach zwei äußerst umstrittenen Entscheidungen, gelang Bastien Dagneau ein RBI-Triple in das rechte zentrale Außenfeld. Die deutsche Offensivabteilung zeigte sich von dem ersten Gegenpunkt unbeeindruckt und brachte zwei Base Runner durch Disziplin an das erste Base. Nach gestohlenem Base und Groundball durch Janis Muschik (3B, Regensburg Legionäre), erzielte Luca Patschke (CF, Regensburg Legionäre) den Ausgleich.

Bis zum 8. Inning war danach von der französischen Offensive nichts mehr zu sehen. Der deutsche Starting Pitcher hatte die gegnerischen Schlagmänner souverän im Griff.

Die deutsche Mannschaft arbeitete sich dagegen mehrfach gute Chancen heraus: Luis Santa Cruz (SS, Paderborn Untouchables) erreichte nach 2-Aus-Double das zweite Base und konnte auf einen Schlag von Elias von Garßen (C, Regensburg Legionäre) im 2. Inning zum 2:1 einlaufen.
Es dauerte bis zum 5. Inning bis die nächste deutsche Großchance konsequent genutzt wurde. Elias von Garßen und Luca Patschke erreichten nach Error und Hit das erste Base. Ein gelungener Bunt von Lucas Dickman brachte beide Läufer in Scoring Position, so dass beide Runner auf Janis Muschiks Schlag zum 4:1 punkten konnten.

Deutschland holte sich den ersten Sieg (Foto: Lang, T.)

Weitere Möglichkeiten, die deutsche Führung im 6. und 7. Inning auszubauen, wurden von der deutschen Mannschaft nicht genutzt.
Das bis dahin fehlerlose Pitching von Sascha Koch, hatte in der Hitzeschlacht viel Kraft gekostet, so dass Koch zu Beginn des 8. Innings zwei französische Hitter per Walk an das erste Base ließ. Statt des erhofften Doubleplays folgte ein 2-RBI-Double von Bastien Dagneau, der den französischen Rückstand auf 3:4 verkürzte. Der deutsche Trainerstab sah sich zum Handeln veranlasst und brachte den Linkshänder Sean Cowan (Paderborn Untouchables) für Sascha Koch. Doch Cowan konnte die Situation nicht lösen und musste nach Walk und Hit-by-Pitch durch Rufio Schulz (RHP, Paderborn Untouchables) ersetzt werden. Rufio Schulz befreite die deutsche Mannschaft aus der prekären Bases-Loaded-0-Aus-Situation durch souveränes Pitching und 3 schnelle Aus (F 3, FC-Grounder nach 3B (Aus an der Home Plate) und Strikeout).

Das 9. Inning begann, wie das 8. Inning aufgehört hatte. Der deutsche Closer Rufio Schulz produzierte einen Pop-Up, der von Marcel Jimenez (1B, Regensburg Legionäre) souverän gefangen wurde. In der Folge glitt der deutschen das Spiel aus den Händen. Yannick Villanueva wurde abgeworfen und der potenziell das Spiel beendende Doubleplay-Ball landete im Außenfeld. Damit musste nun zu dem besten französischen Schlagmann Bastien Dagneau gepitcht werden, dem daraufhin der bis dahin spektakulärste Schlag des EM-Turniers weit über die Mauer des linken Außenfeldes gelang. Mit diesem Schlag ging die französische Mannschaft zum ersten Mal in diesem Match in Führung (4:6). Während die Franzosen den Homerun von Dagneau und den vermeintlichen Sieg ausgelassen feierten, wirkte die deutsche Mannschaft geschockt. Lucas Dickman übernahm schließlich auf dem Mound und erlöste das deutsche Team durch einen hohen Flugball, der von Marcel Jimenez gefangen wurde.

Die deutsche Mannschaft sah sichim 9. Inning der schweren Situation gegenüber in dem verbleibenden letzten Innings mindestens 2 Runs erzielen zu müssen, um das Spiel zumindest auszugleichen. Der deutsche Leadoff-Hitter Jerome Dunford (C, Paderborn Untouchables) wurde als Pinch Hitter gebracht und schaffte nach einem 2-Strike-Rückstand und 7 weggefoulten potenziellen 3. Strikes, mit eisernem Willen und Disziplin den Weg an das erste Base durch einen Walk.

Deutschland holte sich den ersten Sieg (Foto: Lang, T.)

Das Spiel und das At Bat von Dunford hatten auch den französischen Pitcher sichtlich gefordert, so dass auch er ermüdet einen weiteren Walk zuließ. Damit war nun der Ausgleichspunkt am ersten Base und mit Lucas Dickman (2B, Hünstetten Storm) der potenzielle Siegpunkt am Schlag. Die Franzosen reagierten und brachten einen frischen Pitcher. Nach hartem Grounder durch Lucas Dickman, stand der für Jerome Dunford eingewechselte Pinch Runner Matthias Downey (Mannheim Tornados) am dritten Base. Lucas Dickman verhinderte das potenzielle Doubleplay durch einen beherzten Sprint an das erste Base. Janis Muschiks Grounder an das dritte Base brachte zwar den fünften deutschen Run über die Platte, führte allerdings auch zum zweiten Aus am Ende des 9. Innings. Die potenzielle Homerun-Gefahr Julsan Kamara (RF, Regensburg Legionäre) wurde per Intentional Walk an das erste Base geschickt. Die Hitze des Nachmittags und der turbulente Spielverlauf hatten allen Akteuren sichtlich zugesetzt. Der für die Franzosen greifbar nahe Sieg war nun wieder in Gefahr.

Das Spiel stand auf des Messers Schneide. Die Nerven des französischen Werfers hielten der Belastung nun nicht mehr stand und Marcel Jimenez wurde abgeworfen und erreichte durch Hit-by-Pitch das erste Base. Der harte Schlag und die Laufgeschwindigkeit von Pascal Amon (LF, Regensburg Legionäre), führten zu einem weiteren französischen Feldspielfehler und zum von der deutschen Mannschaft umjubelten Ausgleich des Spiels (6:6). Ein weiterer wilder Wurf des französischen Pitchers erlaubte schließlich Julsan Kamara an die Home Plate zu sprinten und das Spiel für die deutsche Mannschaft zu entscheiden (Endstand: 7:6).

Nach dem umkämpften ersten Turniersieg der deutschen Mannschaft, tritt die deutsche Mannschaft am Donnerstag gegen die bisher sieglose Ukraine an. Mit einem Sieg zöge die deutsche Mannschaft als Dritter der Gruppe A in das Spiel um Platz 5 ein.

Der Bundestrainer Junioren, Mathias Winterrath im Interview: „Mit Blick auf den bisherigen Turnierverlauf, wage ich die Aussage, dass wir heute das Glück des Tüchtigen hatten. Toll, wir die Jungs gekämpft und an bis zuletzt an sich geglaubt haben! Ein tolles Gefühl und ein extrem wichtiger Sieg! Jetzt müssen wir gegen die Ukraine erneut alle Kräfte mobilisieren, um den dritten Tabellenplatz in der Gruppe A zu und den Einzug in das Spiel um Platz 5 zu sichern.“