logo_ME_SOFT_2013_0
Slowakei    000 000 0  0 4 3
Deutschland 222 000 X  6 7 1

Boxscore

Sechs schnelle Runs und eine nahezu fehlerfreie Defensive bescherten Deutschland zum Abschluss der Softball-Europameisterschaft im tschechischen Prag am Samstagnachmittag einen 6:0-Sieg gegen die Slowakei und Rang neun im Endklassement. Mehr war nach der Vorrunde nicht drin, in der man zwar Dänemark und Israel bezwingen konnte, aber auch Niederlagen gegen Großbritannien und Russland einsteckte. In Zwischen- und Platzierungsrunde blieb das Team von Udo Dehmel dann ungeschlagen und erreichte noch die bestmögliche Platzierung.

Am letzten Tag der Softball-EM, die am späten Nachmittag mit dem Duell zwischen den Niederlanden und Italien im Finale endet, begannen die deutschen Softballerinnen stark. Arlene Quinns RBI-Double und ein Error sorgten gleich im ersten Inning für eine frühe 2:0-Führung. Singles von Alina von Bruck und Katharina Szalay bauten den Vorsprung nur einen Abschnitt später auf vier Zähler aus. Ein 2-Run-Double von Nina Wunn im dritten Durchgang sorgte schließlich für den Endstand.

Defensiv stand Deutschland sicher. Nur im dritten Inning wurde es etwas brenzlig, als die Slowakinnen mit zwei Singles und einem Sac Bunt bei zwei Outs zwei Läuferinnen in Scoring Position brachten. Doch Starterin Lisa Jansen (3 IP, 4 H, 4 SO) befreite sich dank Second Base Wunn mit einem Lineout aus dieser Situation. Mona Hörner (4 IP, 1 BB, 3 SO) machte im Anschluss den Sack zu und brachte mit vier starken Relief-Innings den Shutout nach Hause.