Finale 2006 - SOL-REG Spiel 1

Die Saison ist vorbei und somit geht auch der Spieler der Woche in die wohlverdiente Winterpause. Damit in der Zeit nicht nur aus dem Fenster gestarrt wird, während man auf den Frühling wartet, wird an dieser Stelle jede Woche ein archivierter Spielbericht veröffentlicht.

Nach dem Titel 2003 und 2004 standen die Paderborn Untouchables erneut im Finale. Diesmal gegen die Solingen Alligators. Es war eine spannende Serie und der Beginn eines engen Duells zwischen den heutigen Top-Teams der Bundesliga Nord.

Solingen erwischt den besseren Start

von Daniel Wulf

Gut 500 Zuschauer verfolgten bei Sonnenschein das erste Spiel der diesjährigen Finalserie. Alligators Starter Andre Hughes musste direkt im ersten Inning zwei Singles an Rodney Gessmann und Tristan McDonald abgeben, doch konnte Gessmann beim Versuch die dritte Base zu erlaufen durch einen Wurf von Alligators Centerfielder Bo Moore ausgemacht werden. Strikeout an Alex Lauterbach, Single durch Klaus Hopfensperger und ein weiteres Strikeout an Wes Bentley und die Solinger überstanden das erste Inning ohne Gegenpunkt.

In der Offensive legten nun die Alligators vor. Leadoff Hitter Ryan Sickles begrüßte den Regensburger Pitcher Martin Almstetter mit einem Double, ein Flyout ins Rightfield von Kai Gronauer brachte Sickles auf die dritte Base und ein Grundball von Dominik Wulf auf Lauterbach, reichte Sickles um das 1:0 zu erzielen.

Der zweite Spielabschnitt war jeweils ein 1-2-3 Inning auf beiden Seiten mit einem Caught Stealing von Gronauer an Ludwig Glaser, der nach einem Single die zweite Base klauen wollte. Im dritten Inning war es Philipp Howard der per Single auf Base kam. Ein Sac Bunt von Gessmann, Hit von McDonald und Sac Fly von Lauterbach brachte den Regensburgern den Ausgleich.

Auf Solinger Seite kam Julian Steinberg mit einem Hit auf Base und der am heutigen Tag absolut überragende Sickles, schickte einen Pitch von Almstetter über den Leftfieldzaun zur 3:1 Führung für die Hausherren.

In der Defensive zeigte nun auch Hughes warum er in diesem Jahr mit 14-1 einer der absoluten Toppitcher ist. In Inning vier und fünf gab es keine weiteren Baserunner für die Legionäre und die Alligators erzielten einen weiteren Run. Moritz Buttgereit mit Single, Patrick Kanthak mit einem Sac Bunt und wieder war es Sickles der Buttgereit mit einem Hit zum 4:1 nach Hause holte.

Das sechste Inning begann mit einem Hit für McDonald, ein mißlungener Pickoff brachte ihn auf das zweite Base. Hopfensperger schlug einen Flyball zwischen die beiden Outfielder Moore und Kanthak und bei der anschließenden Kollision der beiden fiel der Ball auf den Boden. Läufer auf dem ersten und zweiten Base, doch die beiden anschließenden Flyouts an Bentley und Weigl beendeten das Inning.

Im siebten Inning sollte der letzte Run des Tages erzielt werden. Ein Single von Kanthak, ein Sac Bunt von Steinberg und ein Hit von Sickles brachten Kanthak zum 5:1 nach Hause. Das siebte Inning sollte auch das letzte für Almstetter sein, der den Ball an Phillip Hoffschild übergab. Dieser beendete das Inning nach einem Walk, mit einem Strikeout an Nils Hartkopf.

Inning acht war erneut ein 1-2-3 Inning für Hughes und im letzten Inning des Tages erreichten bei zwei Aus, noch Weigl mit einer Catchers Interference und Glaser mit einem Single die Bases, doch ein anschließender Flyball von Cedric Bassel konnte von Buttgereit im Leftfield problemlos gefangen werden.

Insgesamt haben die Alligators mehr aus ihren Möglichkeiten gemacht und somit verdient das erste Spiel gewonnen.