team

Gut in ein Turnier zu kommen, ist immer schwer. Nach einer strapaziösen Anreise im ersten Spiel so stark aufzutrumpfen, ist nicht selbstverständlich. Alle Mannschaftsteile funktionierten. Phillip Neuhäuser, der das Vertrauen des Coaching Staffs als Starting Pitcher für dieses wichtige Auftaktspiel bekam, rechtfertigte das in ihn gesetzte Vertrauen. 6 Innings lang hielt er die Belgier in Schach…die wenigen brenzligen Situationen, in denen er sich selber hinein manövrierte, wurden von der fehlerlosen Defense ausgebügelt. Danilo Weber warf 2,5 starke Innings, die Offensive tat ihr Übriges, um die chaotische Anfahrt in das „Projekt Gijon“ vergessen zu machen.

Let´s start from the beginning:

Pünktlich um 11:30 Uhr wurde die Mannschaft von einem vollklimatisierten Reisebus abgeholt…in diesem Punkt ist die Organisation hervorragend. Ca. 30 Minuten dauert die Fahrt zu Feld 2. Ca. 25 km von Gijon entfernt liegt das Sportareal LaMorgal, abseits jeglicher Zivilisation. Man fragt sich, welcher Baseballfan sich auf diesen, direkt neben einem Hubschrauberflugplatz gelegenen Baseballplatz verirren sollte. Tatsächlich fanden sich zur besten „Siesta““ Zeit ca. 30 Zuschauer und 10 Scouts ein, um ein Junioren EM Spiel zu sehen. Die deutschen Fans passten problemlos auf ein Photo (Kevin Trisls Eltern und Marty Brunner).

Der Zustand des Feldes…knochenhart und uneben. Der Service für die Spieler und Zuschauer…nicht vorhanden. Bei 30 Grad in der prallen Sonne gab es weder Wasser noch Verpflegung für die Spieler. Sie mussten also vom teuren, auf dem Campingplatz gekauften Wasser und dem „Lunchpaket“ des Campingplatzes überleben….und das tat die deutsche Mannschaft mit Bravour.

Nach über 2 stündiger Vorbereitung in praller Hitze mit Life BP auf dem Softballfeld ging es um 15:00Uhr pünktlich los…mit einer völlig verkorksten Deutschen Nationalhymne. Einfach mitten aus der Hymne ein Stück herrausgeschnitten und abgespielt…das brachte die deutschen Spieler beim Versuch mitzusingen, völlig aus dem Rhythmus. Das war aber das einzige Mal für die nächsten drei Stunden, daß die deutschen Junioren sich aus dem Gleichgewicht bringen ließen..

Das 1:0 für Deutschland im ersten Inning erzielte Jonathan Ellenbogen quasi im Alleingang. Ein HBP, eine Stolen Base. ein Wild Pitch brachte ihn an die dritte Base, ein Balk die Führung für die Deutschen. Drei schnelle Groundouts für die Belgier durch die fehlerfreie Defense und Deutschland war wieder an den Schlag. Im zweiten Inning fiel schon die Vorentscheidung. Zwei Walks und einer von drei Phillip Neuhäuser Sac Bunts luden die Bases für Eric Harms…und der bedankte sich mit einem Bases Clearing Double down the Right Field Line. Pitcherwechsel bei den Belgiern…aber der neue Mann auf dem Mound wurde dirket von einem Marius Jelloneck Monsterdouble begrüßt.

5:0 für Deutschland Top of the 2nd Inning.

Die Belgier luden durch einen HBP, einem Walk und einem Bloopsingle die Bases, konnten aber bei keinem Aus nur einen Run scoren und auf 5:1 verkürzen.

In der unteren Hälfte des dritten Innings kamen die „Pommes“ durch ein Double auf 5:2 heran, Lenny Stöcklin, lautstark angefeuert von seinen Mitspielern, stellte mit einem 2 RBI Triple den alten Abstand wieder her.

Ein Bases Loaded RBI Groundout von Eric Harms erhöhte in der oberen Hälfte des 5. Innings auf 8:2 . Marius Jelloneck ´s perfekt ausgeführter Hit and Run, der ihm auf der rechten Seite genau die Lücke öffnete, die er brauchte, führte zum 9:2 .

In der unteren Hälfte des 5. Innings konnten die Belgier zum wiederholten Male eine Bases Loaded Situation nicht in Punkte umsetzten. Ein Single und zwei Walks führten zur bedenklichen Situation, aber ein Strikeout und ein Groundout lösten das Problem.

Top 6 legten die Deutschen den Grundstein, dass Spiel nach 10-Run Rule zu gewinnen. Bruno Aurnhammer war heute on fire. Nicht nur, dass er tadel- und fehlerlos an 2nd Base spielte, mit 4 von 5 mit 4 Runs scored war er der erfolgreichste Schlagmann am heutigen Tag. So auch im 6. Inning. Sein RBI Single brachte das 10:2, ein Wild Pitch und ein Error der belgischen Defense führten zum 12:2..

Wieder war es eine Bases Loaded Situation (Basehit, HBP, BB), die von den Belgiern zum 12:3 genutzt werden konnte. Aber diesmal kam Deutschland nicht so ungeschoren davon

Ein umstrittener Schlag der Belgier down the RF Line, den alle außer den Umpiren ca. 50 cm rechts foul sahen, wurde zu einem Double und dem 12:5 in der unteren Hälfte des 6. Innings. Danilo Weber übernahm nun den Mound und löste die knifflige Situation mit Bravour. Ein SO und ein Flyout (ein great running Catch von Jonathan Ellenbogen im LF) beendeten das 6. Inning.

Ein Bases Loaded RBI Walk von Ellenbogen im 7. Inning und mehrer Hits von Maik Ehmcke, Lennard Stäcklin und Bruno Aurnhammer im 8. Inning brachten die 17:6 Führung, die von den Belgiern nur noch auf 17:7 verkürzt werden konnte. Game over nach 10-Run Rule

Fazit: Ein nach dieser chaotischen Anfahrt in dieser Höhe und Dominanz nicht zu erwartender Sieg. Die Belgier waren nicht überragend gut, aber auch nicht so schlecht, wie das Ergebnis vermuten lässt. Die deutsche Mansnchaft war konzentriert, fokussiert, besser ausgebildet und konnten dies auch entscheidend umsetzten.

Morgen geht es um 11 Uhr gegen Russland, die nach dem für sie spielfreien Tag zum ersten Mal ins Turnier eingreifen werden. Dies ist das Spiel „to go“. In Match GER-RUS entscheidet es sich wahrscheinlich schon, wer neben Italien die größten Chancen hat, das Halbfinale zu erreichen.

Aber wie sagte schon der große Spanier Franz Beckenbauer:

Vamos a ver

Bericht und Fotos von Wolfgang Schulz