Pulheim Gophers Logo

Pulheim Gophers vs. Dohren Wild Farmers 7:1 und 2:9
Gophers und Wild Farmers im Gleichschritt

von Christian Weiland und Johst Dallmann

Im Duell um die Playoff Plätze in der 1. Baseball Bundesliga haben die Gophers einen Teilerfolg erzielen könnten. Gegen den direkten Konkurrenten aus Dohren konnte man nach einer starken ersten Partie leider die Leistung im zweiten Spiel nicht wiederholen.

Spiel 1: Wild Farmers können Solbach nicht knacken
Der Verlauf des ersten Spiels ist schnell erzählt. Die Gophers fanden einen Weg, gegen Thies Brunckhorst Runner um die Bases zu bringen, den Wild Farmers gelang dies gegen Pitcher Solbach leider nicht. Zwar kamen immer wieder Läufer in „Scoring Position“, aber die Dohrener Hitter bekamen es nicht auf die Reihe, den entscheidenden Clutch-Hit zu platzieren. Hinzu kam, dass die Verteidigung der Gophers gut aufgelegt war.

Die Pulheimer konnten ihre wohl beste Saisonleistung abrufen. Neben dem erneut starken Markus Solbach als Pitcher konnte vor allem die Offensive um Daniel Lamb-Hunts dritten Homerun zur alten Stärke zurück finden.

Spiel 2: Gophers scheitern an DeCoito
Leider schien dies nur ein kurzes Aufflackern zu sein. Das zweite Match begann, wie meistens, als klassisches Pitcherduell. Doch der schon vor dem Spiel an der Schulter verletzte Lee Roberts konnte auf Pulheimer Seite leider nicht seine übliche Dominanz zeigen, so dass eine frühe Dohrener Führung ausreichte um die Schläger der Gastgeber verstummen zu lassen.

Dieses mal fanden die Gophers gegen DeCoito, auf dem Hügel für Dohren, kein Mittel. Zwar kamen Runner auf die Bases, aber im entscheidenden Moment zog DeCoito den Kopf aus der Schlinge. Und die Offensive kam auch in Fahrt. Zunächst ging es knapp zu bis Tyson Jaquez mit einem 2-Run-Homerun die Wende einleitete. Gegen Ende der Partie nutzten die Gophers ein schwaches Inning von DeCoito zur Ergebniskorrektur, Endstand 9:2.

Alles in allem ein gerechter aber unbefriedigender Split für beide Teams der an der Tabellensituation nichts ändert. Angesiedelt auf dem sechsten und siebten Platz kämpft man mit Hamburg und Dortmund um den verbleibenden Playoffplatz. Alle Teams trennen nur zwei Siege Unterschied.

10.06.2010/jd/cw