Mannheim Tornados Logo

Mannheim Tornados vs. Gauting Indians 11:4 und 5:1
Wichtiger Doppelsieg für die Tornados

von Michael Freienstein

Um im Kampf um Platz drei noch ein gehöriges Wörtchen mitzureden, gelangen den Tornados zwei ganz wichtige Siege gegen die Gauting Indians. Die Kulisse für diese beiden tollen Spiele hätte, bei bestem Baseball-Wetter, durchaus größer sein dürfen. Die Zuschauer bekamen nämlich alle Facetten des Sports geboten.

Spiel 1: Eklat im 7. Inning
MAT GAU 1 Tornados distanzieren GautingAuf dem Hügel standen sich Franke und Hartinger gegenüber. Den Indians gelang ein richtig guter Start. Bei einem Aus gelang Allen ein Double und im Anschluss schlug ihn Twede mit einem Triple zum ersten Punkt für Gauting über die Platte. Nach Walk für Emery schlug dann Rohrer mit seinem Double Twede nach Hause. Beim Schlag durch von Mosch in eine 4-3-Aktion erzielte dann Emery den dritten Punkt für die Indians.

Die Tornados hielten gleich dagegen, begünstigt allerdings auch durch Fehler der Gautinger. Bei zwei Aus kam Lutz per Walk auf Base. Beim Versuch ihn dort zu halten überwarf der Gautinger Pitcher die ersten Base und Lutz konnte bis ans dritte Kissen vorrücken. Bei einem Wild Pitch konnte Lutz dann den ersten Punkt für Mannheim erlaufen. Im zweiten Inning gelang Franke ein 1-2-3-Inning und die Tornados erzielten danach den Ausgleich. Bei einem aus waren Pycock per Hit by Pitch und Janotta mit einem Single auf Base gekommen. Beide rückten bei einem Wild Pitch eine Base weiter vor. Nach einem Flyout für Schmitt schlug Höpfner beide mit seinem Single nach Hause.

Im dritten Inning ging Gauting dann durch einen Solo-Homerun von Twede wieder in Führung, die die Mannheimer im vierten Inning wieder ausglichen. Nach Walk für Janotta opferte sich Schmitt mit einem Bunt. Janotta kam dann nach den Singles von Kelly und Egetmeyer über die Platte. In den beiden folgenden Innings sprang für beide Mannschaften nichts Zählbares heraus.

Im siebten Inning sorgte dann der Gautinger Coach Kropf dafür, dass die Emotionen hochkochten. Bei einem Aus versuchte Allen, nach seinem Single und dem von Twede, das dritte Base zu erlaufen, wurde aber dort erwischt. Nach wüsten Protesten wurde der Coach der Gautinger des Feldes verwiesen. Kropf musste dann auch noch ermahnt werden, nicht von der Tribüne aus das Coaching fortzusetzen.

MAT GAU 2 Tornados distanzieren GautingDie Indians konnten dieses wohl nicht aus den Köpfen verdrängen und brachen im achten Inning regelrecht ein. Janotta startete in dieses für Mannheim mit einem Double. Beim Single von Schmitt misslang der Wurf an die dritte Base und Janotta konnte nach Hause laufen. Im Anschluss kamen sowohl Höpfner als auch Kelly per Bunt sicher auf Base. Bases Loaded.

Ein Wild Pitch brachte Mannheim den nächsten Punkt. Dem folgte beim Sac Fly von Egetmeyer ins Rightfield ein weiterer. Die Zeit von Hartinger auf dem Mound war damit beendet. Für ihn kam Dobkowski. Er musste gleich einen Single von Lutz hinnehmen. Beim At-Bat von Appiah stahl Lutz die zweite Base. Diese Aktion wollte Kelly nutzen und nach Hause zu laufen. Er wurde in einen Rundown zwischen dritter Base und Homeplate verwickelt. Lutz rückte dabei ans dritte Kissen vor. Kelly ließ sich aber nicht erwischen.

Die Verwirrung bei Gauting war dann so groß, dass nicht nur Kelly sondern auch Lutz über die Platte kam. Appiah nutzte dies bei seinem Schlag, um bis an das dritte Base vorzurücken. Er kam dann nach Walk für Pycock durch den Single von Janotta nach Hause. Ihm folgte auch noch Pycock beim Single von Schmitt. 11:4 Tornados. Diesen Sieg ließen sich die Mannheimer nicht mehr nehmen. Ein Single von Twede im neunten Inning war die letzte Ausbeute für Gauting.

Game 1

R H E LOB
Gauting Indians 301 000 000 4 11 5 10
Mannheim Tornados 120 100 07X 11 11 0 11

WP: Franke (6-1), LP: Hartinger (2-4)
Allen (GAU) 3 for 5, 2B; Twede (GAU) 4 for 5, 3B, HR (3); Rohrer (GAU) 2 for 4, 2B; Lokken (MAT) 3 for 5, 2B, 3B; Janotta (MAT) 3 Runs; Höpfner (MAT) 2 for 4
Franke (MAT) CG, 9.0 IP, 4 R, 4 ER, 1 HR

Spiel 2 : Höhlein in bestechender Form
MAT GAU 3 Tornados distanzieren GautingFür alle zunächst überraschend schickte Coach Bull Höhlein auf den Hügel, um gegen Kearcher anzutreten. Der bisherige Pitcher für das zweite Spiel, Cory Stevens, wird die Tornados, wie dann bekannt wurde, verlassen und in die USA zurückkehren.

Wieder ging Gauting gleich im ersten Inning in Führung. Bischoff eröffnete dieses mit einem Single, dem Twede bei einem Aus per Walk auf Base folgte. Emery wurde bei seinem Schlag durch eine 5-3-Aktion erwischt, dabei kam aber Bischoff nach Hause. Im Gegenzug drosch Kelly aber gleich den Ball für einen Solo-Homerun über den Leftfieldzaun. Bis ins sechste Inning ergaben sich für beide Teams keine weiteren zwingenden Aktionen.

In diesem wendete sich dann das Blatt wieder zugunsten der Mannheimer. Nach Single von Lokken kam Pycock per Bunt auf Base. Twede konnte danach den Schlag von Janotta nicht unter Kontrolle bringen. Lokken kam dabei über die Platte und Janotta auf Base. Bei einem Aus brachte dann Höpfner mit seinem Single Pycock nach Hause. Bei dem Schlag von Kelly wurde Höpfner am zweiten Base erwischt, aber der Versuch eines Double Play misslang und Janotta erreichte die Homeplate.

Im achten Inning ersetzte dann der frisch gebackene Abiturient Schuler den mit viel Beifall bedachten Höhlein. Dabei sah er sich gleich bei einem Aus nach zwei Walks und einem Single mit Bases Loaded konfrontiert, kam aber durch zwei Flyouts unbeschadet aus dieser Situation wieder heraus. Pycock erlief dann bei zwei Aus bei einem Single von Höpfner den fünften Punkt für Mannheim. Schuler walkte im neunten Inning bei zwei Aus dann noch Salcher, aber dieser wurde beim Schlag von Howard durch eine 6-4-Aktion zur Beendigung des Spiels ausgemacht. Mannheim wahrte damit seine Chancen auf den dritten Platz.

Game 2

R H E LOB
Gauting Indians 100 000 000 1 3 4 8
Mannheim Tornados 100 003 01X 5 8 1 8

WP: Höhlein (1-1), LP: Kearcher (2-4), S: Schuler (1)
Kelly (MAT) HR (5); Lutz (MAT) 2 for 4; Höpfner (MAT) 2 for 4
Kearcher (GAU) CG, 8.0 IP, 5 R, 2 ER, 1 HR; Höhlein (MAT) 7.0
IP, 1 R, 0 ER, 2 H; Schuler (MAT) 2.0 IP, 0 R

Fotos: Rainer Rüssel

22.06.2010/mf