Mannheim Tornados Logo

Mannheim Tornados vs. Neuenburg Atomics 12:2 (7) und 11:2
Zwei deutliche Siege gegen die Neuenburg Atomics

von Michael Freienstein

Bei nicht gerade optimalen Witterungsbedingungen gelangen den Tornados die, durchaus auch erwarteten, Siege vier und fünf in Folge. Das Wetter und wohl auch der letzte Maimarkt-Sonntag hatten nicht viele Zuschauer zum Roberto-Clemente-Field gelockt. Während des Regens zu Beginn des zweiten Spiels leerten sich die Ränge weiter. Diejenigen, die ausharrten, bekamen aber jede Menge Hits und Runs der Mannheimer zu sehen.

Spiel 1: Vorzeitiges Ende durch Ten-Run-Rule
Franke trat gegen Daroczi auf dem Mound an und ließ zu keiner Zeit Zweifel aufkommen, wer hier der Herr im Hause war. Die Tornados brachten sich gleich im ersten Inning aufs Scoreboard. Nach seinem Walk stahl Kelly gleich die zweite Base und nach einem Aus brachte ihn das Triple von Lutz zur Mannheimer Führung über die Platte. Lutz selbst kam durch ein Single von Appiah zum 2:0 nach Hause.

Im dritten Inning waren es erneut die Tornados, die punkteten. Wieder wurde Kelly gewalkt und nach einem Aus auch Lutz. Beim At-Bat von Appiah gelang den beiden ein Double Steal und danach schlug Appiah beide mit seinem Single zum 4:0 nach Hause. Im vierten Inning dann die ersten, aber auch einzigen Punkte, für die Atomics. Von der Brelie war per Bunt safe am ersten Kissen und überquerte beim Triple von Carlson die Platte. Dieser kam selbst beim Sac Fly von Piscatelli nach Hause.

Die Antwort der Tornados folgte prompt. Nicht allein durch gutes Hitting, sondern auch noch begünstigt durch sich häufende Fehler der Neuenburger Verteidigung erzielten sie insgesamt acht Runs. Pycock gelang zunächst ein Single, danach kam er sicher an die zweite Base. Das Single von Wagner beförderte ihn eine Base weiter. Durch einen Wild Pitch beim At-Bat von Egetmeyer kam er dann auch noch über die Platte. Egetmeyers Single brachte Wagner nach Hause und beendete auch gleichzeitig die Zeit von Daroczi auf dem Hügel.

Für ihn kam Carlson. Diesem sollte es nicht besser ergehen. Höpfner kam per Single und Kelly per Bunt auf Base. Bases loaded. Der Basehit von Schmitt ergab den nächsten Punkt. Ein Hit by Pitch gegen Lutz einen weiteren. Es ging munter weiter. Bei einem Aus brachte ein weiterer Wild Pitch den nächsten Run. Heymer wurde dann gewalkt. Beim Single von Pycock wurde er zwar an der zweiten Base ausgemacht, aber die Tornados erzielten dabei den nächsten Punkt. Beim Versuch eines Pick Offs überwarf Carlson die erste Base und es stand 11:2 für die Mannheimer. Wagners anschließendes Double, begünstigt durch einen Fangfehler im Rightfield, bedeutete das 12:2. Dies sollte gleichzeitig auch der vorzeitige Endstand sein, da Franke auf dem Hügel nichts mehr anbrennen ließ.

Game 1

R H E LOB
Neuenburg Atomics 000 200 00 02 03 05 05
Mannheim Tornados 202 800 X 12 09 01 06

WP: Franke (2-1), LP: Daroczi (1-3)
Carlson (NAT) 2 for 3, 3B; Kelly (MAT) 3 Runs; Lutz (MAT) 3
Runs; Appiah (MAT) 2 for 3, 3 RBI
Franke (MAT) CG, 7.0 IP, 2 R, 2 ER, 3 H

Spiel 2: Nach verwässertem Start ein weiterer deutlicher Sieg für Mannheim
Stevens gegen Aucoin lautete das Pitcherduell im zweiten Spiel. Beide hatten nicht nur durch den anfänglichen Regen, sonder auch durch die recht kleine Strikezone des Plate Umpires so ihre Probleme. Neuenburg ging zunächst in Führung. Müller wurde zwar nach seinem Walk beim Stehlen der zweiten Base erwischt, aber im Anschluss kam Aucoin per Single auf Base. Nach einem Walk für Von der Brelie rückte er bei einem Wild Pitch ans dritte Kissen vor und erzielte beim Single von Carlson das 1:0 für die Atomics.

Die Tornados glichen umgehend aus. Kelly gelang nach seinem Single gleich ein Double-Steal und beim Sac Fly von Wagner ins Leftfield erlief er den Ausgleich. Im zweiten Inning erneut die Führung für Neuenburg. Bei einem Aus war Marino per Walk auf Base gekommen. Müllers Double brachte ihn dann an die dritte Base. Aucoin schickte ihn mit seinem Single nach Hause.

Der Mannheimer Ausgleich folgte wenig später. Bei einem Aus war Janotta per Single auf Base gekommen, wurde aber beim folgenden Single von Höpfner am zweiten Base erwischt. Höpfner stahl dann die zweite Base. Kelly wurde gewalkt. Es war dann an Schmitt mit seinem Single Höpfner nach Hause zu schlagen. Im vierten Inning gingen die Tornados in Führung. Dem Walk für Janotta ließ Höpfner ein Single folgen. Beim folgenden Bunt von Kelly misslang der Wurf zum Catcher und Janotta kam über die Platte. Bei einem Aus folgte beim Bunt von Lutz ein Überwurf an der ersten Base, der sowohl Höpfner als auch Kelly sicher die Homeplate erreichen ließ. Ab dem fünften Inning ersetzte Egetmeyer Wagner auf der Catcherposition.

Im siebten Inning bauten die Tornados die Führung um einen weiteren Run aus. Höpfner erreichte durch einen Fumble an Short sicher das erste Kissen. Nach Flyout für Kelly und Single von Wagner brachte ihn das Double von Lutz zum 6:2 für Mannheim über die Platte. Der Hunger der Mannheimer war aber noch nicht gestillt. Das achte Inning hätte beinahe das vorzeitige Ende gebracht.

Nach Walk und einem Aus kam Pycock beim Single von Janotta nach Hause. Nach dem zweiten Aus kam dieser dann nach dem Single von Kelly durch das Single von Wagner über die Platte. Da der Ball beim Schlag von Lutz vom Left Fielder der Atomics nicht im Handschuh gehalten werden konnte, erreichte dieser nicht nur die zweite Base, sondern gleichzeitig Kelly auch noch die Homeplate. Appiahs Single brachte Lutz nach Hause und folgte selbst nach einem Single von Heymer. 11:2 Tornados. Stevens ließ keine weiteren Runs mehr zu. Seine insgesamt zwölf Strikeouts sind dabei, neben dem guten Hitting, besonders zu erwähnen.

Game 2

R H E LOB
Neuenburg Atomics 110 000 000 02 05 04 10
Mannheim Tornados 110 300 15X 11 18 01 16

WP: Stevens (3-1), LP: Aucoin (0-5)
Aucoin (NAT) 2 for 4; Kelly (MAT) 3 for 5, 3 Runs; Schmitt (MAT) 4 for 5, 3 RBI; Lutz (MAT) 2 for 4, 2B, 3 RBI; Heymer (MAT) 2 for 4; Pycock (MAT) 2 for 4, 3B; Janotta (MAT) 2 for 4; Höpfner (MAT) 3 Runs
Stevens (MAT) CG, 9.0 IP, 2 R, 1 ER, 14 K

Fotos: © Rainer Rüssel