Mannheim Tornados LogoPaderborn Untouchables Logo
Mannheim Tornados
Paderborn Untouchables
6:5 und 16:6 (8)
Series 2-0


von Michael Freienstein

Die Erwartungen der Mannheimer Fans waren zwar nicht so hoch wie die Temperaturen, aber der vermeintliche Underdog überraschte auf der ganzen Linie. Der Jubel über einen perfekt gelungen Start in die Playoffs war dann entsprechend groß.

Spiel 1: Das Ergebnis war enger als das Spiel

Dennis Kelly eröffnete den Tag mit einem Homerun (Foto: Rüssel, R.)

Franke gegen Heilmann lautete das Duell auf dem Hügel und Franke erwischte dabei den besseren Start. Nach einem schnellen 1-2-3-Inning kam die Mannheimer Offense gleich richtig ins Rollen. Kelly eröffnete gleich mit einem Single-Homerun. Nach Walk für Wagner lud Heilmann mit zwei Singles für Lutz und Appiah die Bases. Der Single von Lokken brachte dann die nächsten beiden Punkte für die Tornados. Einem Sacrifice Bunt von Pycock folgte ein Single von Egetmeyer für das 4:0 für Mannheim.

Paderborn versuchte dagegenzuhalten. Franke wurde von seinem Bruder gewalkt und kam nach Single von Schonlau durch einen weiteren Single von Schumacher über die Platte. Im vierten Inning konnten die Untouchables zunächst um einen weiteren Run verkürzen. Kosack begann mit einem Double, dem Schonlau mit einem Single folgte. Beim At-Bat von Schumacher kam dann Kosack durch einen Error der Mannheimer zum zweiten Punkt für Paderborn nach Hause.

Mannheims Antwort folgte prompt. Bei zwei Aus kam Wagner nach seinem Double durch den Triple von Lutz zum 5:2 über die Platte. Paderborn bemühte sich und kam im sechsten Inning, unterstützt durch einen Fehler der Tornados sogar zum Ausgleich. Kosack verkürzte den Abstand nach seinem Triple durch den Single von Schonlau zunächst um einen Run. Neuhäuser ließ einen Single folgen. Bei zwei Aus wurde der Schlag von Medina zwar von Lokken aufgenommen, aber er überwarf dann das erste Base, so dass Schonlau und Neuhäuser zum Ausgleich nach Hause laufen konnten.

Es wurde also noch einmal spannend. Die Tornados setzten dann aber im achten Inning den Schlussakzent. Einem Aus gegen Pycock folgten zwei Walks für Egetmeyer und Schmitt. Beim Single von Höpfner erlief Egetmeyer dann die Führung für Mannheim, die Franke im neunten Inning durch drei schnelle Aus sicherte.

Spiel 1                 R  H E
PAD  0 1 0 1 0 3 0 0 0  5  8 1
MAT  4 0 0 1 0 0 0 1 X  6 10 2
WIN: Franke, R. (0-1) LOSS: Heilmann, E. (0-1)

Spiel 2: Höhleins zweiter großer Auftritt innerhalb einer Woche

Marvin Appiah leistete in der Offensive gegen Paderborn gute Arbeit (Foto: Rüssel, R.)

Motiviert durch seinen Player-of-the-Week-Award trat Höhlein gegen Meier an. Vielleicht sogar zunächst etwas übermotiviert musste er aber gleich drei Runs von Paderborn hinnehmen. Bei einem Aus und Walk für Speer gelang Meier ein Single. Der folgende Double von Franke brachte das 1:0. Schonlau baute diese dann mit seinem Double zum 3:0 aus. Die Tornados waren an diesem Tag in bester Schlaglaune und warteten nicht lange mit der Antwort. Nach Singles von Kelly und Wagner erzielte Lutz mit seinem Double den Anschlussrun und Appiah mit seinem Single gleich darauf den Ausgleich. Nach Walk für Pycock war es dann Egetmeyer, der Lokken mit seinem Double zur Mannheimer Führung nach Hause schlug. Was zu diesem Zeipunkt niemand wissen konnte – die Tornados sollten diese nicht mehr abgeben. Nach Walk für Schmitt war es dann Höpfner, bei einem weiteren Aus an der zweiten Base, der mit seinem Single für das 5:3 für Mannheim sorgte. Die Tornados bauten die Führung dann im zweiten Inning weiter aus. Bei einem Aus waren Lutz per Single und Appiah per Double auf Base. Lokken schlug beide dann mit seinem Single zum 7:3 über die Platte.

Im vierten Inning konnte dann Paderborn um einen Run den Abstand verkürzen. Nach zwei Aus schlug Neuhäuser einen Double und kam gleich durch den Double von Buder nach Hause.

Sachsa Lutz am Schlag für die siegreichen Tornados (Foto: Rüssel, R.)

Mannheim hatte aber weiter Lust auf Hits und Runs und baute die Führung im Gegenzug weiter aus. Bei einem Aus stahl Lutz nach seinem Walk nacheinander das zweite und dritte Base und erlief beim Single von Appiah den nächsten Punkt für die Tornados. Nach zwei weiteren Runs gelang dann noch Egetmeyer ein Solo-Homerun über den Leftfieldzaun. Hinz kam für Meier auf den Mound. Paderborn verkürzte dann durch einen weiteren Run den Abstand ein wenig und nach einem Solo-Homerun von Hinz stand es 11:6 für Mannheim.

Die Tornados erhöhten dann wieder um einen Run. Das achte Inning brachte dann das vorzeitige Ende zugunsten der Mannheimer. Nach Double von Lokken und Hit-by-Pitch gegen Pycock ersetze dann Schonlau Hinz auf dem Hügel. Lokken wurde dann zwar beim Schlag von Egetmeyer am dritten Kissen erwischt, aber Schonlau lud mit einem Walk für Schmitt die Bases. Mit zwei aufeinander folgenden Hit-by-Pitches gegen Höpfner und Kelly erhöhten die Mannheimer auf 14:6. Mit einem Error beendeten dann die Paderborner das Spiel selbst. Beim Single von Wagner misslang der Wurf an die Homeplate und Mannheim brachte die entscheidenden zwei weiteren Runner nach Hause.

Spiel 2                  R  H E
PAD  3 0 0 1 1 1 0 0 -   6 12 4
MAT  5 2 0 4 0 1 0 4 -  16 17 1
WIN: Höhlein, P. (1-0) LOSS: Meier, D. (0-1)