Hall Of Fame

Einleitung

Die US-amerikanischen Sportarten legen einen besonderen Wert auf die Geschichte ihrer Sportarten und die Personen, die durch Ihre Leistungen und Rekorde entscheidend die Entwicklung geprägt haben. Im Bewußtsein der Bedeutung von einzelnen Persönlichkeiten für die Entwicklungsgeschichte einer Sportart wurden in allen US-Profiligen eine sogenannte Hall of Fame („Ruhmeshalle“) eingerichtet. Jedes Jahr beruft eine Kommission von unabhängigen Fachleuten neue Mitglieder. Die Mitgliedschaft in der Hall of Fame ist eine besondere Auszeichnung für jeden Spieler, Trainer oder Offiziellen.

Die Baseball Hall of Fame der amerikanischen Major League Baseball befindet sich in Cooperstown im US-Bundesstaat New York (ca. vier Stunden nordwestlich von New York City).

Sie gilt als die berühmteste Hall of Fame im US-Profisport.

Anknüpfend an die Tradition und die Grundgedanken der Hall of Fame in den USA, hat der DBV im Jahre 1994 eine eigene Hall of Fame ins Leben gerufen. In unregelmäßiger Folge werden Spieler, Trainer und Offizielle ausgezeichnet deren Lebenswerk und/oder sonstige Verdienste um den deutschen Baseballsport sie besonders auszeichnen.

Nachdem in den ersten Jahren nur vier Personen (Roland Hoffmann, Stephan Jäger, Martin Helmig, Martin Miller) den Weg in die deutsche Hall of Fame gefunden haben, wurden während des Bundesliga Doubleheaders Mannheim Tornados gegen Mainz Athletics am 13. Mai 2006 sechs weitere Spieler, Trainer und Personen, die sich um den deutschen Baseball verdient gemacht haben, in die Ruhmeshalle des Deutschen Baseball und Softball Verbandes aufgenommen.

Bei ihnen handelt es sich um Peter Budny, Hans-Norbert Jäger, Claus T. Helmig, Jürgen C. Helmig, Walter Schmid und Jan van den Berg.


Roland Hoffmann
1994

Stephan Jäger
1998

Martin Helmig
1998

Martin Miller
2001

Peter Budny
2006

Hans-Norbert Jäger
2006

Claus T. Helmig
2006
Juergen C. Helmig 2006
Jürgen C. Helmig
2006

Jan van den Berg
2006

Walter Schmid
2006

Martina Dobler
2008

Claudia Effenberg
2008

Sandra Knüttel
2008

Georg Bull
2015