Bonn Capitals - HSV Stealers

Bonn Capitals LogoHamburg HSV Stealers Logo
Bonn Capitals
HSV Stealers
5:7 und 3:2


von  Petra  Droste

Nachdem der erste Versuch, die Bundesligapartie Bonn gegen Hamburg zu einem Ergebnis zu bringen, mit dem heftigen Gewitter am 3.7.2010 scheiterte, wurde am heutigen Samstag bei angenehmen Temperaturen und Sonnenschein erfolgreich der Relaunch geschafft.

Spiel 1: HSV dreht Spiel und schiebt sich auf Platz vier
Zunächst sahen die ca. 200 Zuschauer zwei hochmotivierte Mannschaften, die in den ersten beiden Innings ihre jeweiligen Offensiven noch nicht in Punkte verwandeln konnten.  Erst in der unteren Hälften des dritten Innings konnte der Bonner Ernie Nsien, nach einem Base on Balls und einem hohen und langem Flyout von Jesse LaCasse auf die dritte Base vorgerückt, durch ein Groundout seines Teamkollegen Thommy Hoffmann scoren und den ersten Punkt des Tages für die Caps verbuchen.

Bonn Capitals - HSV Stealers

Bonns Ernie Nsien sorgte immer für Unruhe in Hamburgs Defensive (Foto: Bonn Capitals)

Im vierten Inning konnte die Defensive der Kontrahenten die gegnerische Offensive trotz Basegewinne in Schach und somit den Zwischenstand halten. Im nächsten Inning sorgten die Bonner Nsien, LaCasse, Jan Jacob und Max Schmitz für weitere Runs und die 5:0-Führung, mit dem sich die Hamburg Stealers selbstverständlich in puncto Play-off-Teilnahme überhaupt nicht einverstanden erklären konnten.

Der Konter kam dann auch postwendend: Philipp von Soosten, der mit Unterstützung der Bonner Defensive, einem fallengelassenen Strikeout auf die erste Base gelang, nutze weitere Unachtsamkeiten bis zur drittenBase. Dort profitierte er dann von einem Basehit seines Teamkollegen Patrick Maat und konnte den ersten Punkt für sein Team verbuchen. Maat nahm dies als Ansporn und nutzte ein Groundout von Riedner und ein Double von Marcel de Vos zur Aufholjagd. Das 5:2 hielt dann bis zum siebten Inning, bevor Kujoth die Hamburger noch ein Stückchen weiter Richtung Play-off schickte. 17 weitere Schlagmänner auf beiden Seiten vermochten es nicht, den Zwischenstand von 5:3 zu ändern.  Mit einem Double von von Soosten konnten die Hamburger im neunten Inning dann erst durch Runs von Kujoth und Harms zum Ausgleich kommen und beflügelt von der möglichen Viertelfinalteilnahme mit noch zwei weiteren Punkten von Murphy und von Soosten nachlegten. Die Caps konnten im letzten Spielabschnitt zwar noch Bases besetzen, jedoch nicht mehr die notwendigen Punkte zum Sieg oder einer Verlängerung erzielen und mussten den Stealers den Sieg des ersten Spiels mit 5:7 Punkten überlassen.

Spiel 1                 R
HSV  0 0 0 0 0 2 1 0 4  7
BON  0 0 1 0 4 0 0 0 0  5
WIN: Hawlitzky, J. (2-1) LOSS: Stommel, A. (0-1)

Spiel 2: Capitals mit Sieg im letzten Inning
Das zweite Spiel startete für beide Mannschaften mit vielen  Chancen und schönen Plays, die aber erst im fünften Inning für die Bonn Capitals – wiederum durch Ernie Nsien, der den Schlag von Jon Marshall, der mit einem hervorragenden Diving Catch im  Outfield  sichergestellt wurde, zum Scoren nutzte – für eine kurzfristige 1:0-Führung für die Gastgeber sorgte. Doch von Soosten sorgte bereits bei nächster Möglichkeit für den Ausgleich. Im nächsten Inning sorgte Olinczowski für die Führung auf Hamburger Seite, die wiederum den Caps überhaupt nicht ins Konzept passte. Marshall sorgte bei nächster Gelegenheit dafür, motiviert durch einen Error der Hamburger Defensive, dass der Spielstand wieder auszugleichen wurde.

So sollte es dann auch bis kurz vor Ende des neunten Innings bleiben. Während sich die Zuschauer im Geiste schon auf Extra-Innings einstellten, erwachte der Kampfgeist der Capitals: Marshall, der sich mit der Unterstützung seiner Teamkollegen bis auf die dritte Base vorgearbeitet hatte, konnte den Basehit von Max Schmitz zum siegbringenden Run nutzen und somit das zweite Spiel für die Capitals entscheiden.

Spiel 2                 R
HSV  0 0 0 0 0 1 1 0 0  2
BON  0 0 0 0 1 0 1 0 1  3
WIN: Schmitz-Stercken, M: (2-1) LOSS: Prinstein, J. (1-1)

„Nach der enttäuschenden Niederlage im ersten Spiel hat die Mannschaft Moral und Kampfgeist gezeigt und im zweiten Spiel bis zum Ende hoch konzentriert gespielt“, resümierte Headcoach Mirko Heid. Gerade die hervorragenden Leistungen auf dem Mound von Tim Henkenjohann zu Beginn der Partie und Bryce Schoening mit seinem Closer Max Schmitz im zweiten Match hatten einen großen Anteil am Spielverlauf.

Wer nun letztendlich den letzten heißumkämpften letzten Platz der Liga Nord für die diesjährigen Play-Offs erhalten wird, entscheidet sich am Sonntag in der Partie der Alligators gegen die Gophers. Die Gophers benötigen mindestens einen Sieg um weiterzukommen, ansonsten kämpfen die Stealers mit um die Meisterschaft.