Logo_Softball_Nationalteam_150p

Am Samstag, 12. April um 10.30 Uhr konnte der Coaching Staff der Juniorinnen-Nationalmannschaft ihren 20 Spielerinnen starken Kader zum Trainingsauftakt in Wesseling begrüßen. Musste man schon in der vergangenen Woche die Hiobsbotschaft von der Verletzung der Spielerin Romina Gollan verarbeiten, so konnten die restlichen 19 Spielerinnen ohne große Blessuren das Training beginnen.

Auf dem Programm standen an diesem Wochenende die Baserunning-Fehler von Italien anzusprechen und zu verbessern, Short Game in der Offensive und Team-Defense mit Baserunner. Weiterhin galt es für die Pitcher, an ihrer Explosivität und Kontrolle zu arbeiten.

So beendeten die jungen Spielerinnen am Samstagabend, nach acht Stunden harter Arbeit auf dem Feld, sehr erschöpft das Training.

Am Sonntag wartete erneut ein intensives Programm auf die Spielerinnen. Begonnen wurde mit einem ausgedehnten Hittingcirkel, gemischt mit Short Game und am Mittag folgten zwei Testspiele gegen die Bundesligateams der Wesseling Vermins und Mannheim Tornados. Zwar konnten die Spiele stattfinden, aber die Wetterbedingungen waren alles andere als softballfreundlich.

Trotzdem sahen die Coaches große Fortschritte im Team, was das Pitching, Baserunning und Short Game angeht.

Jetzt gilt es für die Spielerinnen ihre Hausaufgaben und Trainingpläne zur erfüllen, damit bei der nächsten Kadermaßnahme über Pfingsten weitere “Baustellen” in Angriff genommen werden können.

Wenn sich das Team an Pfingstsamstag (10.05.) trifft, bleiben auf den Tag genau noch drei Monate Vorbereitungszeit bis zum Start der Juniorinnen-Europameisterschaft in Deggendorf.