Bevor wir zum Spieler der Woche kommen, müssen wir uns eine Frage stellen: „Was haben europäische Fluggäste und die Schlagleute der Paderborn Untouchables gemeinsam?“ Die Antwort: „Beide hatten unter dem Flugverbot zu leiden.“

Doch während die Fluggäste große Probleme haben dürften den Namen des Unruhestifters auszusprechen (Eyjafjallajökull), haben es die Paderborner mit unserem Spieler der Woche um einiges leichter. Der Spieler der Woche ist Stefan Kruse von den HSV Stealers. Der Pitcher, der eigentlich in der zweiten Mannschaft zum Einsatz kommt, musste für den durch das Flugverbot gestrandeten Schweden Joakim Claesson einspringen.

Der 30-jährige Rechtshänder lieferte gegen die bis dahin stärkste Offense der Liga eine famose Leistung ab. In 6.2 Innings kamen die Paderborn nur auf zwei Hits. Und nach den Strikeout-Orgien eines Tim Henkenjohann ist es interessant zu sehen, dass man eine Offense auch ohne ein einziges Strikeout dominieren kann.

Im siebten Inning wurde Kruse von seinem Coach abgelöst, der mit seiner Leistung nahtlos an die seiner „Notlösung“ anknüpfte und den Paderbornern im restlichen Verlauf auch keinen einzigen Run gönnte.

Die Aschewolke hat sich mittlerweile aufgelöst und Claesson ist bestimmt wieder auf dem Weg in die Hansestadt. Für Kruse geht es weiter in der zweiten Bundesliga, denn der Schwede ist im zweiten Spiel weiterhin gesetzt. Und auch wenn Forscher warnen, dass es erneut zu einer ähnlichen Aschewolke kommen kann, dürften die HSV Stealers dem Schweden trotzdem den ein oder anderen Heimaturlaub gönnen. Es kann ja kaum was schief gehen, denn Kruse ist Hamburger und somit auch bei einem Flugverbot immer vor Ort.

Fotos: (c) HSV Stealers

21.04.2010/TD