GM at bat

Beim 6. Little Lakers Baseballcup am 16. Februar 2013 folgten 24 Teams aus sechs Bundesländern der Einladung der Lütjensee Little Lakers zu Europas größtem Hallenbaseballturnier für Kinder. Teams aus Berlin/Brandenburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Schleswig-Holstein und sogar Nordrhein-Westfalen fanden den Weg nach Stormarn zu den Little Lakers und spielten den ganzen Tag in 60 teilweise dramatischen Spielen um den 6. Little Lakers Baseballcup.

Schon der Einlauf von 267 Kindern zur, in Baseballkreisen gut bekannten, Hymne „Take me out to the Ballgame“, war eindrucksvoll. Vor über 250 Zuschauern begrüßte die Bürgermeisterin der Gemeinde Lütjensee, Frau Ulrike Stentzler, mit ihrer Rede alle Anwesenden. Die Mitglieder der BürgerStiftung Region Ahrensburg, Herr Dr. Eckstein und Herr Köster, eröffneten dann das Turnier mit dem traditionellen „First Pitch“, dem obligatorischen Anwurf, mit den in den USA, dem Mutterland des Baseballs, alljährlich die Baseballsaison durch den Präsidenten der Vereinigten Staaten beginnt.

Dass die Bürgerstiftung beim 6. Little Lakers Baseballcup vertreten war, lag daran, dass die Lütjensee Lakers sich im Frühjahr 2012 mit genau diesem Turnier um den JugendProjektpreis dieser Stiftung beworben hatten. Vor über 100 Zuschauern erhielten die Baseballer aus Lütjensee damals den mit 1.500 EUR dotierten Preis für ihre Idee eines nachhaltigen Turnieres mit 24 Teams aus ganz Deutschland.

„Eine unbeschreibliche Atmosphäre mit so vielen Kindern, die ihren Sport lieben“, entfuhr es Herrn Dr. Eckstein, der sich danach noch die Spiele in der für ihn ungewohnten Sportart ansah. In vier Gruppen à sechs Mannschaften spielten dabei Teams, die sich noch nie gesehen hatten, um die Platzierungen in der abschließenden Vorrundentabelle.

In Gruppe A gewannen dabei die gastgebenden Little Lakers gegen die Marl Miners – Little Sharks aus Nordrhein-Westfalen, die Hamburg Knights und die Berlin Flamingos. Das Duell gegen die Berliner war dabei die spannendste Begegnung dieser Gruppe und die Flamingos verloren mit 4:6 nur denkbar knapp gegen die Hausherren.

In Gruppe B setzte sich nach der Vorrunde das zweite Team der Berlin Flamingos, in Gruppe C die Kiel Seahawks und in Gruppe D die Lüneburg Woodlarks durch.

In der Pause nach der Vorrunde dann der nächste Höhepunkt der Veranstaltung. Die 900 Tombolapreise wurden ausgegeben, wobei schon alle Lose nach kürzester Zeit vergriffen waren. Selbst die New York Yankees, weltweit das bekannteste Sportteam überhaupt, und ihr Ligakonkurrent, die Chicago Cubs, hatten dabei mitgewirkt. Beide schickten Pakete aus Übersee, die teilweise erst durch die Helfer der Lütjensee Lakers beim Zoll ausgelöst werden mussten.

„Ein großartiges Turnier, das superklasse organisiert wurde“, urteilte Holger Krause, Coach der Aurich Shoreliners aus Nordfriesland, und wollte sich am liebsten sofort für 2014 für den 7. Little Lakers Baseballcup anmelden.

In den folgenden Finalbegegnungen war es dann teilweise so ohrenbetäubend laut in den Hallen, dass die Schiedsrichter, im Baseball Umpire genannt, ihre liebe Mühe hatten, die Spiele zu leiten. Dabei handelte es sich teilweise um bekannte Bundesligaschiedsrichter, die sogar schon international tätig waren.

In diesen Finalbegegnungen ging es richtig zur Sache. Die Stealers vom HSV gewannen ihr erstes Finalspiel mit 3:1, trafen dann aber im Platzierungsspiel um Platz neun auf die Berlin Sluggers und verloren in einem der besten Spiele des Turniers mit 6:7. Die Alligators aus Elmshorn konnten nach ihrem Turnierdebüt 2012 erst gegen die Großhansdorf Skunks und dann gegen das zweite Team der Kiel Seahawks gewinnen.

In den beiden Halbfinalspielen gewannen dann die Flamingos aus Berlin recht deutlich gegen die Lüneburg Woodlarks mit 9:3 und die Lütjensee Lakers jedoch nur denkbar knapp mit 5:4 gegen die Kiel Seahawks.

Das Endspiel lautete also Berlin Flamingos gegen Lütjensee Lakers. Die Favoritenrolle lag dabei klar bei den Berlinern. Doch es sollte anders kommen… Gleich im ersten Inning zwei Punkte, ein kleines Ausrufezeichen, für die Lakers. Auch im zweiten Inning konnten die Lakers durch einen Single Homerun auf 3:0 erhöhen. Die Berliner gingen die ersten drei Innings leer aus. Nun der vierte und letzte Durchgang. Die Little Lakers mussten wieder vorlegen und schafften erneut zwei Runs. Das sollte doch reichen, oder etwa nicht?

Dann die letzte Chance für die Hauptstädter, das Spiel noch zu drehen. Und sie kamen. Zwei Punkte hatten die Berliner schon auf der Uhr, aber auch zwei Aus. Dann der nächste Schlag und erneut ein Punkt für die Flamingos.

Nun stand der Winning Run für die Flamingos schon auf dem ersten Base, es folgte ein Schlag zum Short Stop der Lakers, der den Ball unter Kontrolle brachte und das sichere Aus am zweiten Base machte. Das war´s. Während die Zuschauer und der Coach schon jubelten, waren die Little Lakers noch so auf das Spiel konzentriert und es dauert einige Sekunden, bevor sie es realisierten. 5:3 Sieg in Europas größtem Hallenbaseballturnier für Kinder.

Nachdem der Jubel verebbt war und alle Teams erneut ihre Aufstellung in der Halle eingenommen hatten, wurden erst die zehn Hauptpreise der Tombola ausgegeben.

Welch ein Lachen und Jubeln, als Micha von den Berlin Flamingos mit seinem sieben Monate alten Sohn Felix auf dem Arm den ersten Preis, einen Baseballschläger entgegennahm.

Aber nun zur Siegerehrung. Alle Teams wurden nacheinander aufgerufen und jeder erhielt von Herrn Walter Otto, dem Vorsitzenden des TSV Lütjensee und dem 2. Vorsitzenden, Herrn Michael Poehls, eine Medaille zur Erinnerung an den 6. Little Lakers Baseballcup.

Auch Herr Dr. Eckstein nahm an der Siegerehrung teil, gratulierte jedem Coach und drückte ihm eine Dose Süßigkeiten in die Hand, die wohl spätestens aber auf der Rückfahrt schon leer war.

Aber auch die Eltern, Betreuer und Zuschauer auf der Tribüne gingen nicht leer aus. Während der Siegerehrung gab es für alle eine kleines „Goodie“, da sie ihre Kinder immer und überallhin mit begleiten und auch sichtbar Spaß an dem ganzen Turnier hatten.

„ Unglaublich, mit welcher Konzentration und Genauigkeit diese Kinder im Alter von 5 bis 13 Jahren schon das Werfen, Fangen und Schlagen beherrschen“, erklärte stolz ein Vater der Dohren Wild Farmers, einem weiteren Team aus Niedersachsen. „Es macht viel Freude zu sehen, wie unsere Kinder sich diesem anspruchsvollen und tollen Sport stellen“.

„Ein gelungenes und gut organisiertes Turnier“ meinte Lucas, Coach der Bergedorf Marines, glücklich darüber, dass seine Kinder so viel Spaß hatten.

Die Holm Westend 69´ers, angereist mit zwei Teams, behielten gegen die Gym Mei Schul-AG mit 13:10, in dem Spiel mit den meisten Punkten, die Oberhand und sagten stolz, dass sie bisher bei jedem Little Lakers Cup teilgenommen haben.

Alle Zuschauer, Coaches und Kids waren der gleichen Meinung, dieses Turnier war etwas Besonderes.

Die Überlegungen der Lütjensee Lakers für das nächste Jahr und den 7. Little Lakers Baseballcup begannen aber schon kurz nach der Siegerehrung. „Wir werden wohl in 2014 das Turnier auf 12 Mannschaften begrenzen und wieder zurückgehen in unsere Sporthalle nach Lütjensee“, betonte Michael Pape, der Turnierleiter der Lütjensee Lakers.

Ein Turnier der Superlative im Bereich Hallenbaseball für Kinder neigte sich dem Ende. Sechzig Helfer, acht Umpire, über 300 Medaillen, 900 Preise bei der Tombola, aber die Hauptsache waren 267 baseballbegeisterte Kids mit ihren Coaches, Betreuern und ihren Eltern.
Bleibt nur noch allen Beteiligten und im Besonderen den Kindern eine tolle neue Baseballsaison zu wünschen, für die der 6. Little Lakers Baseballcup erst der Auftakt war.

Aber schon jetzt sind sich alle einig und freuen sich auf das nächste Frühjahr zum 7. Little Lakers Baseballcup, wenn es erneut heißt :“ PLAY BALL“

indoo