Paderborn Untouchables Logo

Bonn Capitals vs. Paderborn Untouchables 7:8 (12) und 2:4
Untouchables beinahe berührt – Caps unterliegen zwei mal gegen Paderborn

von Petra Droste

Am sechsten Spieltag trafen die Bonn Capitals auf ihren „ewigen Rivalen“, die Paderborn Untouchables. Für das Trainerteam um Chefcoach Mirko Heid war dieses Aufeinandertreffen eine wichtige Standortbestimmung in der Bundesliga Nord, denn die Untouchables galten in den letzten Jahren für die Capitals im wahrsten Sinne als „unberührbar“.

Vizepräsident Antonio Casellas, von der GKN Sinter Metals Europe, mit Sitz im Bonn, eröffnete mit dem traditionellen First Pitch eine Partie, die alles bot was die Faszination Baseball ausmacht.

Spiel 1: Aufholjagd wird nicht belohnt
Vom Start weg erwischten die Untouchables die Bonner Defensive um Tim Henkenjohann kalt und konnten bis zum dritten Inning eine 6:0-Führung herausarbeiten.

Nachdem im dritten Inning die Offensive der Bonner bereits auf 6:2 aufholen konnte, gelang in der unteren Hälfte des vierten Innings eine furiose Aufholjagd, die durch einen Lead-off Homerun von Jesse LaCasse eingeleitet wurde. Tommy Hoffmann und Simon Falke legten mit Basehits nach und wurden von Georg Enzian mit einem Bunt in Scoring position gebracht. Max Schmitz kam mit einem Walk auf Base und Lennart Weller konnte dann, bei besetzten Bases, mit einem Double zwei RBIs erzielen. Unter Druck geraten, machte die Paderborner Defensive Fehler und ermöglichte durch einen Hit-by-pitch und einen Überwurf im nachfolgenden Spielzug zwei weitere Runs für die Caps zur 6:7-Führung, die bis ins neunte Inning Bestand hatte. Hier nutzten die Paderborner ihre letzte Chance zum 7:7-Ausgleich und schickten das Spiel in die Verlängerung.

Ein Solo-Homerun von Daniel Meier zum 8:7, gegen den Bonner Closer Max Schmitz, der zuvor am Schlag die Gelegenheit hatte, das Spiel für Bonn zu entscheiden, brachte dann im zwölften Inning den Siegpunkt für Paderborn.

Game 1

R H E LOB
Paderborn Untouchables 231 000 001 01 08 16 02 15
Bonn Capitals 002 500 000 00 07 14 03 13

WP: EHeilmann (4-0), LP: Schmitz-Stercken (1-1)
Kosach (PAD) 2 for 4; Meier (PAD) HR (2); Schonlau (PAD) 3 for
5, 2B, 3 RBI; Neuhäuser (PAD) 4 for 6, 2B; Nsien (BON) 3 RBI;
Lacasse (BON) HR (1)
EHeilmann (PAD) CG, 12.0 IP, 7 R, 5 ER, 1 HR; Schmitz-Stercken
(BON) 3.1 IP, 1 R, 1 ER, 5 K, 1 HR

Spiel 2: Daniel Meier nicht zu schlagen
Der Beginn des zweiten Spiels erinnerte sehr an das erste, denn die Paderborner legten in den ersten drei Innings eine 4:0-Führung vor. Im fünften Inning konnte Max Schmitz, bei zwei Aus, mit einem Hit ins Rightfield aufs zweite Base gelangen. Der starke Paderborner Pitcher Daniel Meier wankte kurz und gab vier Walks in Folge ab, die zum 4:2-Endstand führten. Denn in den verbleibenden Innings ließ das starke Pitching auf beiden Seiten nichts mehr anbrennen. Daniel Meier war somit der große Matchwinner des Tages.

Game 2

R H E LOB
Paderborn Untouchables 112 000 000 04 13 01 12
Bonn Capitals 000 020 000 02 05 01 09

WP: Meier (4-1), LP: Schoening (3-2)
Schonlau (PAD) 2 for 4; Uelschen (PAD) 4 for 5
Meier (PAD) CG, 9.0 IP, 2 R, 2 ER; Schoening (BON) CG, 9.0 IP, 4 R, 4 ER

„Die Untouchables haben heute unseren Atem im Nacken gespürt, das nächste mal berühren wir sie,“ so der erste Vorsitzende der Caps, Udo Schmitz. Chefcoach Mikro Heid konnte dem Spieltag dennoch Positives abgewinnen: „Die Moral meiner Mannschaft ist großartig – so etwas haben wir lange nicht mehr in Bonn gesehen. Heute hatte Paderborn das Quentchen Glück, dessen es bedurfte, um zu gewinnen. Wir haben gezeigt, dass wir oben mithalten können, vor wenigen Monaten hätte das keiner für möglich gehalten. Mit dieser Truppe muss man rechnen – auch in Solingen!“

Fotos: (c) Bonn Capitals