von Toby Diehl

Fast einen Monat Pause hatte die Bundesliga Nord in der entscheidenden Phase. Es war aber eine Pause, die sich gelohnt hat. Mit einer Bronzemedaille kehrten insgesamt acht Spieler zurück und auch Jerome Rousseau aus den Reihen der Stealers kann auf eine ordentliche EM zurückblicken.

Die erste Medaille nach 35 Jahren wird den Teams im Kampf um die Playoffs aber wenig helfen. Noch vier Teams haben beste Chancen auf den letzten Play-Off-Platz im Norden. Dabei kommt es im Spiel zwischen den Dohren Wild Farmers und Dortmund Wanderers bereits am Samstag zu einem vorentscheidendem Duell. Die HSV Stealers haben am Sonntag beim Schlusslicht aus Köln die Chance auf zwei wichtige Siege, während die Pulheim Gophers auf dem Papier die schwerste Aufgabe haben. Die Pulheimer erwarten die Paderborn Untouchables.

In der Bonner Rheinaue sind am Sonntag die meisten Medaillengewinner aktiv. Vier Akteure aus Greg Frady’s Team treffen bei der Partie Capitals gegen Alligators aufeinander. Dabei kommt es gleich im ersten Spiel zum Duell der beiden Nationalmannschaftsstarting Pitcher, Tim Henkenjohann (Bonn) und André Hughes (Solingen).

Dohren Wild Farmers LogoDortmund Wanderers Logo
Dohren Wild Farmers
Dortmund Wanderers
Samstag, 13 Uhr

Selten war der Kampf um die Play-Offs so spannend wie in dieser Saison, ebenso selten haben aber auch so wenige Siege gereicht um den vierten Platz einzunehmen. Ein Doppelsieg wäre für beide Teams ein großer Schritt in Richtung k.o.-Runde.

Den Wanderes würde gegen Dohren schon ein Unentschieden reichen um vor den Wild Farmers zu liegen, da hier der direkte Vergleich zu Gunsten der Dortmunder ausgehen würde. Sollten aber die Pulheim Gophers mehr als eines der letzten vier Spiele gewinnen oder die HSV Stealers noch drei der letzten vier, dann würden die Wanderers aus den Playoffs rutschen. Spielertrainer Matt Kemp wird also auch gegen die Dohrener nicht spekulieren. Im ersten Spiel bekam Dennis Stechmann meist die Aufgabe als Starting Pitcher, während Kemp im zweiten Spiel zu 100% gesetzt ist.

Ähnliche Voraussetzung wie bei den Wanderers finden sich auch bei den Dohren Wild Farmers. Zwei Siege müssen her um Dortmund, Hamburg und Pulheim auf Distanz zu halten. Und wie auch die Wanderers haben die Wild Farmers vor allem im ersten Spiel so ihre Probleme. Thies Brunckhorst und Gerit Reger liefern ordentliche Leistungen, haben aber gegen stärkere Schlagreihen immer wieder Probleme. Dafür läuft es mit Vince DeCoito auf dem Mound bestens. Der Amerikaner führte den Aufsteiger am letzten Spieltag zu einem 6:2-Sieg bei den Solingen Alligators.
TIPP: Split beendet Dohrener Playoffträume

Bonn Capitals LogoSolingen Alligators Logo
Bonn Capitals
Solingen Alligators
Sonntag, 13 Uhr

Im Hinspiel gab es für die Bonn Capitals am Solinger Weyersberg nichts zu holen. Zwar konnten die Alligators so wenig Punkte erzielen, wie sonst in keinem Doubleheader der Saison, aber da auch die Bonner insgesamt nur einmal punkten konnten, blieben die Siege in Solingen.
Drei Spieler der Alligators haben Coach Andy Fleischacker in den letzten Wochen aufgrund der EM in Stuttgart gefehlt. André Hughes, Dominik Wulf und Nils Hartkopf haben die Solinger Farben im Nationalteam vertreten. Das Trio sicherte sich das erste Edelmetall seit 35 Jahren, während der Rest des Kaders ein Testspiel gegen die Dortmund Wanderers absolvierte. Am Sonntag wird Fleischacker wieder Hughes und Josh Rickards als Starting Pitcher aufbieten und Nils Hartkopf wird auch in Solingen den Job des Spielbeenders übernehmen. Ein Sieg fehlt den Solingern noch um auch die letzten rechnerischen Zweifel an der Nordmeisterschaft zu beseitigen.
Auch in Bonn dominieren die Starting Pitcher das Geschehen. Tim Henkenjohann trifft auf seinen Nationalmannschaftskollegen und Bryce Schoening bekommt es mit Rickards zu tun. Für Trainer Mirko Heid sind die Spiele gegen Solingen der ideale Testlauf für die Play-Off-Partien gegen Heidenheim. „Von daher sind die Alligators der ideale Sparringspartner. Wir müssen früh Tempo aufnehmen und in Schwung kommen,“ so gibt Heid den Plan für Sonntag vor. Offensiv werden sich die Capitals vor allem auf Jon Marshall, Jesse LaCasse und Ernie Nsien verlassen, um am Sonntag mehr als nur einen Run auf die Anzeigetafel zu bringen.
TIPP: Solingen sichert sich den Meistertitel mit einem Doppelsieg

Pulheim Gophers LogoPaderborn Untouchables Logo
Pulheim Gophers
Paderborn Untouchables
Sonntag, 13 Uhr

Mindestens zwei Siege aus den letzten vier Spielen brauchen die Pulheim Gophers um Chancen auf Platz vier in der Tabelle zu haben. Ein schwieriges Unterfangen, wenn die Gegner Paderborn und Solingen heißen. Doch schon in der Hinrunde gelang dem Außenseiter ein Doppelsieg gegen die favorisierten Untouchables.

Ein zweites Mal wird das Team von Stefan Fechtig die Gophers bestimmt nicht unterschätzen. Zwar überzeugten die Pitcher im Hinspiel gegen Pulheim. Aber Eugen Heilmann und Daniel Meier bekamen keine Unterstützung der sonst so starken Untouchables-Offensive. Rekordnationalspieler Jendrick Speer ist also ebenso gefragt wie Björn Schonlau, um für die nötigen Punkte zu sorgen.

Im Hinspiel klappte bei den Gophers alles. Markus Solbach und Bryan Roberts lieferten überragende Leistungen auf dem Mound ab und die Offensive nutzte die wenigen Chancen konsequent aus. So ähnlich müsste es am Wochenende wieder laufen, damit die Gophers den Traum von den Play-Offs verwirklichen können. Solbach nutzte die EM-Pause und lief in der Regionalliga auf und schrammte nur knapp an einem Perfect Game vorbei. Doch die Schlagleute der U’s werden den Nachwuchspitcher vor wesentlich größere Probleme stellen.
TIPP: Keine Überraschung zum 20. Geburtstag – Untouchables holen zwei Siege

Cologne Cardinals Logo2Hamburg HSV Stealers Logo
Cologne Cardinals
HSV Stealers
Sonntag, 13 Uhr

Die vermeintlich leichteste Aufgabe der Play-Off-Aspiranten haben die HSV Stealers am Sonntag. Gegen den Tabellenletzten aus Köln kann sich der HSV keine Ausrutscher erlauben. Im Hinspiel gab zwei Siege für die Hamburger gegen die Cardinals.

Der HSV hat kurz vor den Play-Offs noch Ersatz für Corey Parsons gefunden. Justin Prinstein wird den Platz als ausländischer Pitcher im zweiten Spiel übernehmen. Der Rechtshänder aus Detroit konnte schon Erfahrungen in der Hoofdklasse sammeln und ist somit kein Neuling im europäischen Baseball. Jens Hawlitzky kann dadurch wieder entspannter planen und die beiden Harms Brüder im ersten Spiel auf den Mound schicken.

Auch die Cards hatten in dieser Saison einige Probleme auf dem Posten des Starting Pitchers für Spiel zwei. John Bonifacini ist der dritte Pitcher in dieser Saison. Doch auch der Kalifornier konnte bisher noch kein Spiel gewinnen. Im ersten Spiel könnte Moritz Sckaer dem jungen Pascal Raab unter die Arme greifen. Vor den Playdowns droht der Abstand zum Relegationsplatz schon auf vorentscheidende Größe anzuwachsen.
TIPP: Doppelsieg hält die Stealers im Play-Off-Rennen