In der Saison 2020 wird es im Spielbetrieb des Deutschen Baseball und Softball Verbands e.V. (DBV) neue Spielbälle geben. Statt Wilson kommen die offiziellen Spielbälle zukünftig von Teammate. Teammate ist zwar erst seit wenigen Jahren auf dem Markt, kann aber mit einer hervorragenden Qualität überzeugen und wurde bspw. auch bei der Baseball-EM 2019 in Bonn und Solingen und allen europäischen Turnieren in den vergangenen beiden Jahren eingesetzt. Grund für den Ballwechsel waren Qualitäts- und Lieferschwierigkeiten durch Wilson in der abgelaufenen Saison sowie eine angekündigte 20-prozentige Preissteigerung des Herstellers.

Die offiziellen Spielbälle werden weiterhin bei der Firma Ben’s Sports (https://bens-sports.com) erhältlich sein. Ben’s Sports ist seit 2009 Partner des DBV. „Ben’s hat sich im Laufe der Jahre als zuverlässiger Partner des DBV etabliert. Wir stehen im engen Kontakt und arbeiten nicht nur im Bereich der Spielbälle gut zusammen,“ sagt DBV-Präsident Jürgen Elsishans. „Gerade in diesem Frühjahr hat sich gezeigt, dass Ben’s auch in herausfordernden Zeiten richtig agieren kann.“

Wie den Landesverbänden und Vereinen bekannt, traten zu Beginn der Saison 2019 Lieferschwierigkeiten bei den offiziellen DBV-Spielbällen auf. Obwohl die Bestellung bereits frühzeitig im vergangenen Jahr erfolgte, konnte der bisherige Balllieferant Wilson schriftlich vereinbarte Liefertermine nicht einhalten. Die Information darüber erreichte Ben’s Sports und direkt im Anschluss den DBV erst kurz vor dem avisierten Liefertermin. Ben’s Sports zeigte dabei während der schwierigen Phase ein gutes Krisenmanagement, wodurch Auswirkungen auf den Spielbetrieb vermieden werden konnten.

Trotz des Wechsels auf den neuen Hersteller Teammate bleibt der Preis der offiziellen DBV-Spielbälle gleich. Es wird nur eine Anpassung bei den Lieferkosten geben. Um eine Erhöhung der Ballpreise zu vermeiden, werden von Ben’s Sports drei Liefertermine (werden noch bekanntgegeben) angeboten. Wird außerhalb dieser Termine bestellt – mit Ausnahme von Play-off-Spielen – werden erhöhte Versandkosten berechnet.

Eine Übergangsfrist zum Verbrauch von eventuellen Restbeständen ist vorgesehen und wird bekanntgegeben.